Es gibt in Deutschland eine Vielzahl an Bestattungsarten, die nach einem Todesfall zur Auswahl stehen. Oftmals erklärt der Verstorbene bereits vor seinem Tod, welche Bestattungsart er wünscht, doch, wenn dies nicht der Fall ist, steht man plötzlich vor einem sehr breiten Angebot.  Generell unterscheidet man zwischen einer Erdbestattung in einem Sarg und der Feuerbestattung in einer Urne, welche bedeutet den Verstorbenen zu kremieren. Um am Ende die richtige Entscheidung zu treffen sollte man sich die beiden Varianten etwas genauer ansehen.

Erdbestattung

Eine Erdbestattung beinhaltet die Beisetzung des Leichnams in einem meist hölzernen Sarg. Sie haben bei dieser Form die Auswahl zwischen einer normalen BestattungsartenBestattung wie man sie kennt oder einer anonymen Bestattung. Bei der anonymen Variante wird die Grabstelle nicht gekennzeichnet und Familie und Freunden ist es untersagt bei der Beerdigung anwesend zu sein um die Anonymität gewährleisten zu können. Sie sollten sich im Vorfeld darüber Gedanken machen, ob es für Sie und Ihre Angehörigen wichtig ist, eine Grabstelle zu haben, welche man hin und wieder besuchen gehen kann. In diesem Fall ist eine anonyme Beisetzung nicht in Ihrem Interesse. Eine Änderung nach der Entscheidung für eine solche Grabstelle ist nicht mehr möglich. Bei dieser Form der Bestattungsarten haben Sie die Wahl zwischen Reihengrab und Wahlgrab. Das bedeutet, Sie haben entweder die Möglichkeit Lage und Größe des Grabs zu wählen oder Sie haben mit der Wahl eines Reihengrabs eine günstigere Variante.
Jede Erdbestattung muss auf einem Friedhof vollzogen werden und die Nutzung eines Sarges ist vorgeschrieben. Die Ruhezeiten variieren je nach Bodenbeschaffenheit.

Feuerbestattung

Bei dieser Form der Bestattungsarten wird der Leichnam in einem Krematorium eingeäschert und dann in einer Urne bestattet. Auch die Urne kann auf einem Friedhof bestattet werden, darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Stelle mit einem Grabstein zu versehen. Alternativ gibt es zudem Naturbestattungen. Diese gewinnen an immer größerer Beliebtheit. Hierzu zählen beispielsweise die Beisetzung im Wurzelbereich eines Baumes oder eine Seebestattung. Auch bei dieser Variante der Bestattungsarten gibt es die anonyme Form, bei welcher auf einen Grabstein verzichtet wird. Im Ausland besteht darüber hinaus die Möglichkeit, die Asche in die Luft zu entlassen, eine Felsbestattung in Anspruch zu nehmen oder einer Almwiesenbestattung. Diese Bestattungsarten sind aufgrund des Friedhofzwangs in Deutschland nicht erlaubt. Wegen der vielen verschiedenen Formen der Beisetzung bei einer Feuerbestattung besteht eine große Auswahl unterschiedlicher Grabstätten. So können Sie sich zum Beispiel für ein Kolumbarium entscheiden. Dies ist eine Urnenwand mit verschiedenen Kammern, in denen die Urnen stehen. Diese Kammern werden mit Steinplatten verschlossen, auf denen die Lebensdaten der Verstorbenen festgehalten werden. Auf die gleiche Weise wird auch bei der Urnenstelle verfahren.