Die Sterbeversicherung – Kostenschutz und
Schuldenvermeidung durch Bestattungsvorsorge

Niemand denkt gern über den Tod nach. Daher gehört die Sterbeversicherung zu den Absicherungen, über die innerhalb einer Familie nur selten oder gar nicht gesprochen wird. Doch im Todesfall kann die Bestattungsvorsorge vor finanziellen Problemen und zusätzlichen Sorgen schützen.

Nicht der Tod, sondern die Hinterbliebenen werden versichert

Kritiker sprechen im Zusammenhang mit der Sterbeversicherung über eine Absicherung des Todes. Doch nicht der Tod, sondern die Hinterbliebenen werden gegen finanzielle Probleme abgesichert. Ein Todesfall geht immer mit hohen Kosten für die Bestattung, einen Grabplatz und ein Grabmal einher. Hier können schnell Summen von mehreren Tausend Euro anfallen und von den Hinterbliebenen eingefordert werden. Das ist vermeidbar, denn genau an diesem Punkt greift die Sterbeversicherung, die auch unter den Bezeichnungen Sterbegeldversicherung oder Bestattungsvorsorge bekannt ist. Durch die Absicherung kann eine Beerdigung nach den Wünschen und Vorstellungen des Verstorbenen erfolgen, ohne dass die Hinterbliebenen finanziell unnötig belastet werden.

Durch die Regelung der Bestattungspflicht in Deutschland gibt es keine Ausnahmen und Alternativen. Für Sie als Hinterbliebener kann die Organisation und Durchführung der Beerdigung eine hohe finanzielle Einschränkung darstellen und in die Schuldenfalle führen. Sterbegeld im eigentlichen Sinne gibt es seit vielen Jahren nicht mehr, so dass nur die Eigenvorsorge mit einer Sterbeversicherung dazu führt, dass die Kosten für die Bestattung im Falle des Ablebens geregelt sind.

Klassische Altersvorsorge oder Sterbeversicherung?

Für wen und inwieweit die Sterbegeldversicherung sinnvoll ist, hängt von Ihrer finanziellen Altersvorsorge ab. Wer bereits über eine Lebensversicherung oder anderweitige Sparpläne mit Kapitalausschüttung im Erlebens- und im Todesfall verfügt, braucht sich über die Sterbeversicherung keine Gedanken machen. Anderenfalls kann die Bestattungsvorsorge eine weise Entscheidung zur Entlastung der Angehörigen sein. Ein Todesfall erzeugt Trauer, die sich nicht vermeiden und auch nicht absichern lässt. Doch das Ableben ist auch mit hohen Kosten verbunden, die von den Hinterbliebenen bezahlt werden müssen. Hier greift die Sterbeversicherung, die Sie zu niedrigen monatlichen Beiträgen über eine vorab vereinbarte Versicherungssumme abschließen können.

Um eine würdige Bestattung zu ermöglichen, sollten Sie bei der Versicherungssumme die richtige Höhe anhand Ihrer speziellen Wünsche wählen. Die Bestattungskosten variieren, bilden aber dennoch die Grundlage für die richtige Wahl der Versicherungssumme. Sterbegeldversicherungen sind mit Lebens- und Risikolebensversicherungen kombinierbar. Sie können je nach Wunsch mit einer Einmalzahlung über die vereinbarte Höhe, im Regelfall aber über monatliche Beiträge abgeschlossen werden.

Der Beitragszeitraum kann bis zum 65. oder bis zum 85. Lebensjahr anberaumt werden. Im Anschluss läuft die Police ohne Prämie, bei den meisten Verträgen bis zum 100. Lebensjahr weiter. Alternativ kann eine lebenslange Einzahlung zu günstigeren monatlichen Beiträgen eine Option sein.